Gianluca Trifilo setzt sich seit 2014 mit den aufreibenden Geschichten von Heroinsüchtigen auseinander und arbeitet die offene Zürcher Drogenszene der 90er-Jahre auf. Seine Arbeit ist auch ein Ausflug in die Schweizer Drogenpolitik, die nicht zuletzt eine Politik des Unsichtbarmachens und Tarnens ist.

Gianluca Trifilo studierte Bildende Kunst an der F+F Schule für Kunst und Design Zürich und absolviert derzeit seinen MFA an der ZHdK. Er ist ausgebildeter Farbgestalter und Bau- und Renovationsmaler.

Ausstellungen (Auswahl)
2018 D I G I T A L (Kunstraum Waldhaus, Zürich)
2018 A stranger, is a friend you have not spoken to yet (Chinese University of Arts, Hong Kong)
2015 24-hour Projekt (Tart Gallery, Zürich)
2013 Galerie am Leewasser (Zementwerk, Brunnen)


Categories: Artists

%d bloggers like this: