M. Paradoxa ist der Name einer internationalen Künstlerinnengruppe, die sich aus der Auseinandersetzung mit den Themen Feminismus, Poesie, SciFi und Handwerk herausgebildet hat. 
Die fünf Künstlerinnen, Balca Ergener, Esther Schena, Linda Strähl, Lisa Biedlingmaier und Ziqi Jiang, bringen auf eine verspielte Art und Weise verschiedene Perspektiven in ihre Kollaborationen mit ein. Diese können sich dann in Form von Diskussionen, Workshops und Ausstellungen äussern.
Für die Ausstellung “fünf Sinne” stellen sie eine Installation zusammen, die sich metaphorisch auf den Einzeller, Mixotricha Paradoxa, bezieht, welcher aus fünf verschiedenen Organismen besteht und mit Bakterien eine selten vorkommende Bewegungssymbiose bildet.
So ist auch in gewisser Hinsicht die Zusammenwirkung der Gruppe ein Paradoxon, denn sie kann zu einem für sie völlig unerwarteten und widersprüchlichen Sinneserlebnis führen.

Kategorien: Artists

%d bloggers like this: