Roy Andres Hofer (*1976) Basel

Roy Andres Hofer ist 1976 in Basel geboren, wo er auch heute lebt und arbeitet. Nach seiner Ausbildung als Lithograf studierte er an der Schule für Gestaltung Basel und der Zürcher Hochschule der Künste. Der Aufenthalt in Kalifornien im Jahre 1998 gab den Startschuss zum Lebensprojekt Royglobalized. Nach unterschiedlichen diversen Auslandaufenthalten arbeitet er in den Bereichen Malerei, Zeichnung, Objekte und Fotografie. Zahlreiche internationale und nationale Ausstellungen zeichneten seine Künstlerlaufbahn. Vor allem aber ist Hofer bekannt für die Förderung der Kunst in Off-Spaces, wie beispielsweise dem a-space, sowie für internationale und nationalen Künstlerkollaborationen unter anderem mit Schweizer Videokünstlerin Annelies Strba und dem japanischen Fotografen Satoru Takahashi.

„Mediale Bilder sind heutzutage allgegenwärtig, konstituieren und repräsentieren Ausschnitte unserer globalisierten Welt. Royglobalized setzt hier an: Fokus sind die weltumspannenden marktwirtschaftlichen, medialen und politischen Prozesse und Strukturen, die unsere Umwelt und unsere Identität nachhaltig prägen und irritieren.“ (Nadja Borer, 2011).

Globalisierung – Kommerzialisierung – Mediale Bilder

Der gesellschaftliche Drang und unser Verlangen nach Konsum und Markenprodukten wird in den bekanntesten Einkaufsstrassen tagtäglich zelebriert. Mit dem kritischen Hinterfragen dessen versucht Hofer der Verlockung etwas mystisches, fast schon beängstigendes, entgegenzusetzen.

Hofer liebt das Spiel mit dem Kunstmarkt. Einmal tritt er als Organisator von Kunstausstellungen auf um dann gleich wieder als Künstler. Die Macht des Marktes bekommen viele Künstler zu spüren, weshalb dessen kritische Reflexion ein stets wiederkehrender Gegenstand von Hofers künstlerischer Praxis ausmacht. Verschiedene Reisen in die weltgrössten Metropolen haben Hofers Lebensprojekt Royglobalized beeinflusst. Das kritische Hinterfragen der Globalisierung und Kommerzialisierung, vor allem in Bezug auf den Kunstmarkt spielt eine zentrale Rolle. Nichtsdestotrotz setzt Hofer sich sehr für den intermedialen und interpersonalen Austausch zwischen Künstlern ein, sodass innerhalb von Kollaborationen Thematiken reflektiert werden und daraus Neuartiges entstehen kann.

Die Umsetzung Roy Andres Hofer erfolgt teils dokumentarisch, teils fiktional anhand von globalen, alltagspopulären Darstellungen. Seinem facettenreichen Schaffen drückt sich in Ölmalereien, Fotografien, Plexi- und Acrylglas sowie Lasergravuren aus.

Ausstellungen (Auswahl)
2018       10 Years – The Simon Voegelin Collection (Kunstraum Waldhaus Zürich)
2017       Ainori Gallery (Lisboa, Portugal)
2013       Gallery KOWA (Tokyo)
2009      Jungkunst (Winterthur)
2001       Museum Franz Gertsch (Burgdorf)

 


Artistflyer PDF

Categories: Artists