Tasnim Baghdadi (*1988) in Köln (DE) geboren, lebt und arbeitet in Fribourg und Basel

Sie studierte Kunstgeschichte in Bonn und Produktdesign in Venlo und arbeitet heute als freischaffende Künstlerin, Designerin und Kunstvermittlerin.

Ihre Arbeit manifestiert sich ästhetisch wie konzeptuell sowie intermedial und erörtert das Verhältnis von Körperlichkeit und Abstraktion. Der Abstraktion ist eine Körperlichkeit inhärent, dadurch, dass sie durch den Körper der Künstlerin erzeugt wird – Der Körper wird in Form einer gestischen visuellen Sprache in die Arbeiten hinein geschrieben. Diese Sprache steht für sich, deutet aber immer auf den erzeugenden Körper in seiner Abwesenheit, in seiner Hinterlassenschaft hin. Die Arbeit von Tasnim Baghdadi löst die Dualismen abstrakt und figurativ auf. Die Künstlerin nimmt ihren eigenen Körper als Ausgangspunkt der Abstraktion, nicht die Reduktion von dargestellten Körpern hin zur Abstraktion. Ziel ist eine Bildsprache jenseits hermetischer Zuschreibungen seit dem Modernismus. Die Suche nach „anderen Abstraktionen” steht im Vordergrund der künstlerischen Auseinandersetzung.

Ausstellung (Auswahl)
2018 Röschtigraben (Kunstraum Waldhaus, Zürich)
2018 Figuration (La Cantine du Faubourg, Dubai, UAE)
2017 Feminism(s) x The Muslim and Arab Diaspora (Protein Studios, London, GB)
2017 Atelier Identity (Heinrich Böll Stiftung, Berlin, DE)


Categories: Artists

%d bloggers like this: